Mehr Erfolg durch Fans: Leuchtendes Beispiel aus der Leuchten-Industrie

B2B-Unternehmen in Deutschland haben es schwer: Ihre Produkte und Leistungen sind häufig so optimiert, dass sie sich kaum noch von der Konkurrenz unterscheiden. Die zufriedenen Kunden wandern also von Anbieter zu Anbieter, weltweit. Mit dem Fan-Prinzip gelingt es Unternehmen, ihre Kunden emotional zu binden und dauerhaft zu halten. Das Fan-Prinzip als Management-Steuerungssystem unterstützt Trilux seit vielen Jahren dabei, den globalen Herausforderungen der Leuchtenindustrie zu begegnen.

Trilux

Die Trilux GmbH & Co. KG beschäftigt sich seit ihrer Gründung 1912 in Arnsberg mit der Entwicklung und Produktion von Leuchten und Lichtlösungen und ist in Deutschland Marktführer für technische Leuchten. Die Trilux Gruppe ist international vertreten und beschäftigt weltweit über 5.000 Mitarbeiter.

„Wir haben als international tätiges Unternehmen lange ein Werkzeug gesucht, das die Effizienz des Marken-Trichters erhöht und einen gezielteren Einsatz insbesondere der Marketing- und Vertriebsressourcen ermöglicht; ein Werkzeug, das die Positionierung der Marke schärft und bei der Definition des Nordsterns unterstützt. Ein Werkzeug, das die Präferenz der Kunden steigert und damit eine zukunftsorientierte Kundenbasis schafft. Wir haben eine Lösung gesucht, die perspektivisch die Möglichkeit bietet, Zielgruppen zu segmentieren und dafür Leistungs- und Kommunikationsbündel unterschiedlich auszuprägen – und die zahlreichen Projekte und Maßnahmen im Unternehmen auf die Positionierung auszurichten und miteinander zu verzahnen. Wir haben unser Werkzeug gefunden: Das Fan-Prinzip als ganzheitlichen Ansatz.“

Portrait_Ansgar_Bürger_Trilux - Erfolgsgeschichten

Ansgar Bürger
Leiter Marktforschung & Strategieentwicklung
Trilux Group Management GmbH

Roman Becker

Ihr Ansprechpartner:

Roman Becker | Geschäftsführender Gesellschafter

XINGLinkedin