Studie: Nur 18 Prozent Fans in Unternehmen

Mainz, 29.11.2016 – Nicht einmal jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer ist Fan seines eigenen Unternehmens. Dies ist das ernüchternde Ergebnis der bundesweiten, repräsentativen Studie „Mitarbeiterfocus Deutschland 2016″, die forum! Für beste Beziehungen nach dem Fan-Prinzip erhoben hat.

Für die Untersuchung befragte forum!  2.700 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte online und telefonisch. Vor allem interessierte die Marktforscher dabei der Zusammenhang zwischen der Zufriedenheit mit dem Arbeitsverhältnis und der emotionalen Bindung der Arbeitnehmer.

„Wir wissen aus dem Fan-Prinzip, dass der alleinige Blick auf die Mitarbeiterzufriedenheit zu kurz greift“, sagt Anita Saathoff von forum!, „denn diese misst allein die Qualität der Rahmenbedingungen beim Arbeitgeber, also Arbeitszeiten, Ausstattung, Gehalt. Sie sagt aber nichts über den Herzblutfaktor aus, mit dem ein Mitarbeiter bei der Sache ist. Erst die Verbindung aus Zufriedenheit und emotionaler Bindung macht Mitarbeiter zu Fans.”

 

Die emotionale Bindung trennt die Spreu vom Weizen

Im Unternehmen besonders gefährlich: Die Mitarbeitergruppe der „Söldner“. Diese sind zwar genauso zufrieden wie die Fans, aber weniger emotional gebunden. Deswegen sind sie gegenüber ihrem Arbeitgeber auch nicht loyal, stehen nicht hinter den Produkten ihres Arbeitgebers und empfehlen ihren Arbeitgeber auch nicht weiter, wie das Fan-Mitarbeiter machen. Wenn Söldner ein besseres Job-Angebot bekommen, sind sie weg. Fans sind ungleich motivierter im Kundenkontakt und sorgen für glückliche Kunden, Söldner hingegen machen „Dienst nach Vorschrift“.

 

Fan-Mitarbeiter sind Fan-Macher

Ein Blick in die Daten des Mitarbeiterfocus Deutschland 2016 zeigt: In deutschen Unternehmen liegt einiges im Argen: Nur 18 Prozent der Beschäftigten in Deutschland zählen zu den Fan-Mitarbeitern – sind also zufrieden und emotional an den Arbeitnehmer gebunden und zahlen dies mit hoher Loyalität und Leistungsbereitschaft zurück. „Wir können klar aufzeigen, dass Kunden motivierte Mitarbeiter als kundenorientierter erleben. Nach einem Kontakt mit einem Fan-Mitarbeiter sind Kunden deutlich zufriedener und emotional gebundener an den Anbieter als nach einem Kontakt mit einem Söldner”, so Saathoff. Dieses Prinzip funktioniert aber leider auch in die umgekehrte Richtung. So sehr Fan-Mitarbeiter positiv auf die Kundenbindung einwirken können, so groß ist das Gefährdungspotenzial der so genannten Gegner. Dieser Mitarbeiter-Typ ist nämlich höchst unzufrieden mit dem Unternehmen, nicht emotional gebunden und legt diese Haltung auch im Kundenkontakt an den Tag – mit fatalen Folgen.

 

Schuld liegt bei den Unternehmen

Die Ursachen für mangelnde Motivation der Mitarbeiter sehen die Marktforscher bei den Unternehmen selbst. „Unternehmen können die Motivation ihrer Mitarbeiter steigern und ein Umfeld schaffen, in dem Motivation freigesetzt werden kann“, sagt Saathoff. Die zentrale Rolle dabei spielten die Führungskräfte. Die Unternehmen müssten die Qualität von Führung verbessern. „Wenn Mitarbeiter merken, dass sie im Unternehmen nicht vorankommen, ihre Leistung nicht anerkannt wird, ihr Chef sie nicht wertschätzt, wirkt das demotivierend. Aus Sicht der Befragten gelingt es Unternehmen nur sehr ungenügend, Mitarbeiter zu fördern: Die Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten schneiden in der Befragung deutlich unterdurchschnittlich ab. Ein möglicher Erkläransatz dafür, dass nur 42 Prozent aller Befragten ihren jetzigen Arbeitgeber uneingeschränkt wieder wählen würden. Das Wechselpotenzial scheint riesig: Nicht einmal jeder Zweite kann sich vorstellen, dauerhaft beim aktuellen Arbeitgeber zu bleiben.

Unternehmen, die die emotionale Bindung zu ihren Mitarbeitern pflegen, profitieren also doppelt: Durch weniger Fluktuation verhindern sie kostspieliges Recruitment für neues Personal und investieren gleichzeitig in ihre Kundenbeziehungsqualität.

Unternehmen, die untersuchen lassen möchten, wie es um die Fan-Quote unter ihren Mitarbeitern bestellt ist, haben noch bis Jahresende die Möglichkeit, sich zum Wettbewerb „Deutschlands Mitarbeiterchampions“ anzumelden. „Deutschlands Mitarbeiterchampions“ ist eine Initiative von F.A.Z.-Institut und forum! Für beste Beziehungen. Die Besten dürfen sich mit dem Zertifikat „Deutschlands Mitarbeiterchampion 2017“ schmücken. Im „Finale“, einer Tageskonferenz mit feierlicher Abendveranstaltung, werden dann im Mai 2017 die Gewinner vorgestellt.